Klaus Lehmann

invisible placeholder

Ein Großer des Kleinformats

Zum Tode des keramischen Bildhauers Klaus Lehmann (1927-2016)

Einer, dem man weniger auf Vernissagen und Messen begegnete als in Buchhandlungen. Was sagt das über Klaus Lehmann, lange als „Keramiker“ gehandelt, aus? Dass seine Interessen weiter und tiefer reichten, als form- und dekorschöne Schalen und Vasen abzuliefern. Dem in Literatur und Philosophie Bewanderten ging es um nicht weniger als die Grundgegebenheiten und -akte sowohl des Materials wie des Menschen. Zwar betrieb der in Berlin geborene, in der Jugend mit schwierigsten Zeitumständen konfrontierte Lehmann nach Pädagogikstudium und autodidaktischen Anfängen an der Werkkunstschule Kassel zwischen 1955 und 1965 durchaus erfolgreich im Odenwald eine keramische Werkstatt mit seiner damaligen Ehefrau Signe Lehmann-Pistorius. Bekanntheit errang das Paar mit Zwitterwesen von Gefäß und Plastik, die lange ihre Benutzbarkeit behielten.

invisible placeholder

„Doch irgendwann hat man es satt, Öffnungen und Deckel zu machen“, begründete er selbst seine Absage an die Gefäßkeramik und seine Hinwendung zur freien Bildhauerei auf der Grundlage gebrannten Tons. Eine eigene künstlerische Position erwarb er sich mit kubischen Objekten, die den rationalen Zuschnitt der Minimal Art mit großem haptischem Reiz zu verbinden wussten: die sog. „Container“, an Gehäuse-Modelle mit partiellem Einblick, seitlich oder von oben, erinnernd, unglasiert-duff, in Grautönen changierend. Da verwundert es nicht, dass er sich geistesverwandt fühlte speziell den Kollegen von der Konkreten Kunst. Freilich nicht den Vertretern eines dürren Formalismus nach Rezept; Überraschung, Ambivalenz, Geheimnis, Magie schätzte er bei anderen wie bei sich selbst.

1989 wurde seine Produktion mit dem renommierten Westerwald-Preis für keramische Plastik ausgezeichnet – nur eine von mehreren Ehrungen. Kein Grund für Klaus Lehmann, beim Erreichten stehenzubleiben. Dass er, bis ins vorgerückte Alter, „immer wieder neu den Schritt ins Ungesicherte, Ungewisse“ (Walter Lokau) riskiere, wurde ihm verschiedentlich bescheinigt. Tatsächlich verkörpert sein Spätwerk nochmals einen radikalen Bruch mit dem bewährten Kanon. Der rechte Winkel überlebte nur noch quasi als Absprung- und Gegenform für stark handschriftlich, irregulär wuchernd gebaute Gebilde, vorzugsweise in Elfenbeinweiß, damit ja nichts ablenkt vom Licht-und-Schatten-Spiel. Das konnte ans Amorphe grenzen – als schälte sich alle Schöpfung eben erst aus dem uranfänglichen Chaos.

invisible placeholder

invisible placeholder

Oft kamen dabei Wandobjekte heraus – mit Gefäßkeramik nun wirklich nicht mehr zu verwechseln. Klaus Lehmann, der am 9.Juni nach längerer Krankengeschichte in einer Erbacher Klinik starb, ist in seiner Todesanzeige im „Darmstädter Echo“ zurecht als „Bildhauer“ ausgewiesen. Dass er sich zeitlebens zum Kleinformat hingezogen fühlte, schmälert seinen Rang nicht. Es passt vielmehr zu seinem persönlichen Auftreten, das frei von jeder Eitelkeit war, auf die Sache bezogen, aufs Wesentliche konzentriert, dabei seinem Gegenüber stets aufmerksam zugewandt, gelegentlich mit spitzbübischem Humor. Einer, dem es leichter fiel zu loben, als Lob über sich zu hören! Die Impulse, die Lehmann dem plastischen Gestalten mit keramischem Material gestiftet hat, leben weiter, im Schaffen sowohl seiner direkten Schülerin Friederike Zeit als auch von Künstlern wie Hans Fischer und Möller, die sich von seinem unerschrocken-konsequenten Geist inspirieren ließen.

Roland Held, Darmstadt

invisible placeholder

Klaus Lehmann Nachlassverwaltung

invisible placeholder

Der künstlerische Nachlass von Klaus Lehmann wird von der Galerie Metzger betreut. Im Moment befindet sich das „Werkverzeichnis“ im Aufbau Sie können sich das Werkverzeichnis als PDF herunterladen. Wir haften nicht für evtl. Fehler.

Plastische Arbeiten

Papierarbeiten

Bestand

Die Galerie Metzger arbeitet zusammen mit den Söhnen von Klaus Lehmann – Alexander Lehmann, Guy Lehmann und Nicolas von Wilcke – an dem Aufbau eines Werkverzeichnisses.

Wir würden uns freuen, wenn die Besitzer von Arbeiten von Klaus Lehmann mit der Galerie Metzger Kontakt aufnehmen, um das Werkverzeichnis zu ergänzen. Außerdem sind wir für jede Information die uns in dieser Aufgabe weiterführt dankbar.

Zur Lesbarkeit des Werkverzeichnisses:

  • Die Maße sind immer in cm angegeben und H, L, T. Wenn bei Wandarbeiten mehrere Möglichkeiten der Hängung gegeben sind wird in a und b unterschieden.
  • Klaus Lehmann hat ein Werkverzeichnis bis 1996 geführt, die letzte vergebene Werknummer ist die 794-96. Danach werden wir das Jahr angeben und mit fortlaufenden Nummer versehen.
  • Klaus Lehmann hat seine Arbeiten signiert und datiert – Ausnahmen gibt es immer – hier unter Signatur sehen Sie seine Zeichen.

Literatur

Verfügbare Arbeiten sehen Sie auf der Seite „Bestand“.

Anlässlich der Ausstellung serendipity vom 14.5. bis 11.06.2017 ist ein neuer umfangreicher Katalog erschienen. Sie können diesen für 25 Euro zuzügl. Porto bestellen unter info@galerie-metzger.de

Katalogeinblick

invisible placeholder