Michael Kalmbach – Seyko Itoh

invisible placeholder

invisible placeholder

14.07.2019 – 04.08.2019

Konversationshefte – Papier und Musik

Michael Kalmbach – Seyko Itoh

invisible placeholder

invisible placeholder

Michael Kalmbach beschäftigt sich mit verschiedenen Formen der Menschwerdung auf skulpturaler Ebene. Für die Ausstellung „Konversationshefte“ in der Galerie Metzger entstehen figurative Klangkörper, die in Zusammenarbeit mit Seyko Itoh Musik werden.

Papier und Musik – eine Seh- und Hörerfahrung …

Eröffnung am Sonntag, dem 14.07. um 11 Uhr, Aufführung einer Komposition von Seyko Itoh.

invisible placeholder

invisible placeholder

Vom Entstehen der Bilder und Plastiken Michael Kalmbachs

Es mag zunächst überraschen zu erfahren, dass Michael Kalmbach, dessen Kunst dezidiert figurativ ist, bei seinen Bildern und Plastiken stets von abstrakten Formen und vom Prozess ausgeht. Er führt das zum einen auf den Skulpturbegriff von Joseph Beuys zurück, der sich an Vorstellungen von Organischem und Kristallinem entwickelt, zum anderen auf die Kunst des Minimal, mit der ihn nicht zuletzt sein Frankfurter Lehrer Michael Croissant konfrontiert hat. „Ich finde das eigentlich logisch, die Entwicklung des Minimal ging ja bis zum Nichts. Wenn man ins Nichts blickt, tauchen Gegenstände auf, die das Innere hineinprojiziert.“

Auszug aus einem Interview geführt von Thomas Röske mit Michael Kalmbach

invisible placeholder

Seine Plastiken sind ihm wie „Spielzeug, das zueinander in Beziehung gesetzt werden kann.“

Dabei scheint Kalmbach in Schwebenden die größte Kohärenz von Ausgangsimpuls und figürlicher Konkretisierung zu erreichen.

Thomas Röske

invisible placeholder

invisible placeholder

invisible placeholder

Seyko Itoh
Musik und Zeit

„Die besondere Räumlichkeit der Galerie Metzger war Inspirationsquelle meiner Musik. Dabei möchte ich die zeitliche Dimension des Ausstellungsbesuchs durch meine Komposition, die in Zusammenarbeit mit Michael Kalmbach entstanden ist, hörbar machen.

Verschiedene Klangerlebnisse in den Räumen addieren sich zu einer individuellen Interpretation der Besucher, je nachdem wie sie sich in der Ausstellung bewegen.“

Seyko Itoh

invisible placeholder

invisible placeholder